Archiv der Kategorie: Uncategorized

Lebenszeichen

Nach zehn Tagen im kommunikationsfreien Raum (sprich auf P2 im Marienhospital), wo das verlorene Handy besonders weh tut, hier zumindest mal wieder ein Lebenszeichen aus dem Ausgang heraus. Kann nicht groß schreiben, habe keinen Plan mehr, wie ich das Chaos in den Griff kriegen soll.

Share Button

Resilienz

Wie geschrieben: manchmal habe ich den Eindruck, mir werden die Themen, die mich gerade besonders beschäftigen wie auf dem Silbertablett serviert. Gestern Morgen referierte die Stationsärztin in der medizinischen Info-Gruppe über Resilienz (psychische Widerstandskraft; Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen) und wie man sie stärken kann und hat dabei bei mir alle Tasten angeschlagen. Seit 35 Jahren arbeite ich mich jetzt an dem Knochen ab, baue mir in jahrelangen Abstinenzphasen Existenzen auf und dann bricht doch wieder meine Widerstandskraft in sich zusammen und ich ziehe die Karte „Gehe zurück auf Los“. Resilienz weiterlesen

Share Button

Dummenglück

So, habe mich soweit aus dem Entzug gesofffen, um wieder schrieben zu können.  Gerade auf Monika angerufen, in der Hoffnung mit Mariettta plaudern zu können. Aber wer hat Dienst? Sr. Lydia. Die Einzige, mit der ich auf Monika ernsthaft Streit bekommen habe.

Scheiß-Schnaps. Kriege kein gerades Wort mehr raus

Share Button

Einen zum Warmwerden

Als Stadtverordneter steht mir eine Aufwandsentschädigung von 300 € zu. 200€ Freibetrag, der Rest wird vom ALG 2 abgezogen. Soweit so gut, war ir bekannt, habe ich mich drauf eingelassen.

Dann aber der Gag. 2016 beschließt der Landtag NRW (Danke, Hr. Voussem, MdL),  mit der ausdrücklichen Intention, das kommunalpolitische Ehrenamt zu stärken, Ausschussvorsitzenden eine zweite Aufwandsentschädigung zu gewähren.

Die Rechnung sieht bei mir so aus:

400 E für den Vorsitz Ausschuss Generationen und Soziales.

abzüglich 30 Prozent Mandatsträgerabgeben bleiben 280

Da die Abgaben nicht einklagbar sind, werden sie vom Jobcenter nicht anerkannt als Aufwand. Mir werden also 370 € abgezogen..

Für die Ehre, dem AGS vorzusitzen zahle ich also 90€ drauf.

Ich reisse mir jetzt seit zehn Jahren für diese Partei den Arsch auf. Helga, Du hast immer noch meinen tiefsten Respekt. Du glaubst nicht, wie sehr ich mich dafür hasse, Deinen Wunsch, die AWO Euskirchen zu retten, nicht erfüllen zu können. Ute, wir sind Bomber und Paganin. Für Euch zwei Frauen halte ich nach wie vor mein Bein in siedendes Öl.

Thomas, Leo, Peter, Martina – ihr seid Freunde ungeachtet jeder Partei.

Aber der Rest?

Lieber Markus, wir als Eeefler Buir spielen siffen Schrömmm. Dabei geht es auch schon mal was rauer zu. Selbst dabei habe ich mich mehr als einmal im Ton vergriffen. Dafür, aber auch nur genau dafür bitte ich in aller Form um Verzeihung.

Ich bin kein Politiker..Aber ich kämpfe weiter.

 

Share Button

Postscriptum

that’s all Folks.

Wenn ich mies drauf bin, höre ich BAP. Wenn ich ganz mies drauf bin, höre ich den Nobelpreisträger (sprich Robert Zimmermann vulgo Bob Dylan) Wenn dann nix mehr hilft, Wolf Maahn mit seinen Knittelversen. Und dann, dann ja liebe Ute deser Beitrqg ist nur  für Dich gehts ab nach Düsseldorf.

Share Button

April, April

Nix da mit Humba-Humba – die Geschichte war natürlich dem Datum geschuldet.

Share Button

Was Esoterisches

Im Detail möchte ich jetzt hier lieber nicht schildern, was ich in den ersten zwei Märzwochen wieder so alles veranstaltet habe – das behalte ich dem noch zu schreibenden Roman vor. Jedenfalls habe ich so ziemlich jede Kuh, die sich nicht sowieso schon auf dem Eis tummelte auf eben jenes gescheucht. Was Esoterisches weiterlesen

Share Button

Gerade jetzt

Gerade jetzt verreckt einer von uns irgendwo in Deutschland auf der Straße an den Folgen seiner Sucht.

Gerade jetzt verhungert aber auch irgendwo auf der Welt ein Kind, dass noch nichts von Schuld, Versagen, Lug und Trug, Hass und Gewalt zu tragen hatte, dass aber auch noch nie Liebe, Glück, Freude und Geborgenheit erleben durfte.

Gerade jetzt dämmert irgendwo in Deutschland in einem Pflegeheim ein Mensch, der sich ein Leben lang um andere kümmerte, von dieser in jene andere Welt (falls es sie geben sollte) und niemand ist da, ihm das letzte Glas Wasser zu reichen.

Gerade jetzt verzweifelt irgendwo ein Helfer, der nichts als helfen wollte, aber nicht helfen konnte, weil die Menschen sich nicht helfen lassen wollten.

Gerade jetzt fällt ein 300 Jahre alter Baumriese, Heimat 1.000er Tiere, um einer Ölpalmplantage Platz zu machen.

Gerade jetzt fahren sie mit ihren V8 6,5 Liter SUVs zu Demos gegen den Klimawandel.

Gerade jetzt werden Millionen Tonnen Lebensmittel vernichtet.

Gerade jetzt habe ich beschlossen, diese Scheiß-Welt zu retten.

Gerade jetzt fällt mir aber nichts besseres ein, als mit diesem Typen anzufangen, den ich heute morgen rasiert habe; mit dem ich zwar nichts zu tun haben will, mit dem ich aber seit 57 Jahren irgendwie klar kommen muss.

Gerade jetzt fängt die Zukunft an.

Ihr hört von mir (das war eine Drohung :-))

Share Button

Alles über Plan B

Andrea Nahles sagt, sollte die Basis den Koalitionsvertrag ablehnen: “wir haben keinen Plan B”.

Und das ist gut so, wie ein anderer sehr prominenter Sozialdemokrat dereinst sagte.

Denn was war Plan B? Der Plan des österreich-ungarischen Generalstabes, im Falle eines Krieges alle Kräfte auf den Balkan (aha B wie Balkan) gegen Serbien zu werfen, dieses schnell zu besiegen und damit zu einem Siegfrieden zu kommen. Im Gegensatz dazu stand der Plan “R” – wie Russland – alle Kräfte auf Russland als Verbündeten Serbiens zu bündeln.

Der geneigte Leser hat es längst verstanden – ich bewege mich gedanklich im Sommer 1914. Plan B ging bekanntlich gründlich schief – das Deutsche Reich musste Kräfte in den Osten verlegen, um die russische Gegenoffensive abzuwehren (Stichwort Tannenberg), was wiederum das Scheitern des Schlieffen / Moltke -Plans bedingte. Es folgten vier Jahre Massensterben auf Europas Schlachtfeldern.

Um Missverständnissen vorzubeugen: ich stelle hier keine kontrafaktischen Gedankenspiele an – also nix der Art, hätte Plan B funktioniert, dann ….

Worum geht es mir dann?

a) ein bisschen Sensibilität für Sprache zu wecken und die Bilder, die wir tagtäglich verwenden und die trotzdem sowas von schief sind – man denke nur an den Quantensprung.

b) und das ist komplizierter- die SPD braucht keinen Plan B – weder im übertragenen noch im ursprünglichen Sinn.

Nehmen wir zunächst den übertragenen Sinn – Plan B als eine Alternative, sollte der ursprüngliche Plan scheitern. Unsere Führung hat gegen die Bank gespielt – sollte sie mit ihrem Koalitionsvertrag scheitern, hat sie verloren. Sie braucht dann keinen Plan B mehr, weil sie nicht mehr in der Lage sein wird, irgendwelche Pläne umzusetzen – das müssen dann andere tun (mir sei ein Spiel erlaubt: Ludendorff überließ es nach seinem Versagen 1918 anderen, das Geschehen zu bestimmen – neben Max von Baden auch Friedrich Ebert von der SPD).

Und jetzt im ursprünglichen Sinn: Plan B, dass war Clausewitz: “Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.” Die Mächtigen hielten sich die Option offen, einen Konflikt, den sie nicht friedlich lösen konnten, gewaltsam zu lösen. Es war der Sündenfall meiner Partei, dass sie 1914 den Kriegskrediten zustimmte, was 1917 zur Spaltung der politischen Linken in Deutschland führte, die bis heute anhält.  Otto Wels hat das 1933 wieder gut gemacht – und wir haben gelernt: Demokratie ist nicht Macht, erst recht nicht Gewalt; Demokratie ist das Ringen Aller um das Beste für Alle.

Meine Partei führt dieses Ringen momentan offen vor – und das ist gelebte Demokratie – auch wenn wir dafür eine Menge Prügel einstecken.

Mein Dank an Leo Pelzer, Fabian Köster-Schmücker, Ute Meiers und Bernhard Hadel: Ihr habt mich ÜBERZEUGT nicht ÜBERREDET, diesem Sauhaufen die Treue zu halten, auch wenn ich mit meiner Meinung untergehe.

In Abwandlung eines Churchill-Zitats; “Die SPD ist die schlechteste aller Parteien, wenn man alle anderen weg lässt.”

 

Share Button

Euskirchen ist nicht London…

oder doch?

Vor zwei. drei Wochen war eine beeindruckende Seite Drei Reportage in der Süddeutschen. In London verfällt die Infrastruktur – exemplarisch der Zustand des Parlamentsgebäudes, weil nationales Symbol. Aber auch die Tube, die Kanalisation, die öffentlich geförderten Wohnungen (erinnert sei an die schreckliche Brandkatastrophe) und und und.

Zeitgleich werden Milliarden in den Luxus-Wohnungsbau gepumpt, von Investoren aus den Golfstaaten und aus Russland. Geld soll eben nur noch mehr Geld verdienen.

Hat das was mit Euskirchen zu tun? Die Weltmetropole an der Themse und das Kreisstädtchen am Veybach? In Euskirchen verfällt die Infrastruktur. Das Rathaus ist baufällig, das City-Forum wird auch mit der vier Millionen Spritze nicht funktionieren. Unsere Schulen sind bessere Ruinen, die Straßen – Schlagloch an Schlagloch.

Preiswerter Wohnraum fehlt, Hr. Becker vom CV beklagte, dass die Wohnungslosen-Hilfe bedürftigen Menschen nicht helfen kann, weil es einfach keine Wohnungen gibt.

Andererseits entwickeln wir schöne Wohngebiete – wer 300 Riesen hat, der darf gerne in Weiße Erde bauen – und der Investor reibt sich die Hände.

Nein, Euskirchen ist nicht London. Wir von der SPD haben mit klugen Anträgen zum Haushalt versucht, dass soziale Ungleichgewicht ein wenig auszugleichen – und wie immer haben wir uns das Näschen blutig gestoßen.

In den öffentlich geförderten Wohnungsbau investiert bei der aktuellen Marktlage kein halbwegs rationaler Mensch. Wenn ich im Beton-Gold locker noch vier, fünf Prozent Rendite rausholen kann werde ich mich nicht mit 1,5 Prozent und das noch unter der Knute einer (scheinbaren) Überregulierung begnügen.

Wir von der SPD haben den Antrag gestellt, bei künftigen Erschließungsverträgen 20 Prozent der Fläche für geförderten Wohnungsbau vorzuschreiben – mit Mischkalkulation macht der Investor dann eben nur noch 3,5 Prozent.

Die Reaktion der “christlichen” Partei macht mich wütend. Kapitalisten sollen sich die Taschen vollmachen, alles andere wäre Planwirtschaft vulgo Sozialismus. Das war 80er Jahre Rhetorik pur. Die FDP hat wenigstens anerkannt, dass es einen Bedarf gibt – aber achselzuckend hingenommen, dass sich das eh nicht ändern lässt.

Und Ihr wundert Euch über die AfD Erfolge?

Auch für diesen Beitrag gilt: das ist meine ganz persönliche Meinung.

Share Button