Berufliches

Als gelernter Industriekaufmann kam ich wie die Jungfrau zum

© Ines Gronemann
© Ines Gronemann

Kind zum Journalismus – zunächst als gelegentlicher Lokal-Reporter für die Mayener Stadtzeitung. Mit der angeborenen Berufskrankheit, nämlich einer großen Neugier, wühlte ich mich immer mehr in das Metier ein. Nachdem ich mit der Rheinzeitung Mayen einen zweiten Auftraggeber an Land gezogen hatte, war die wirtschaftliche Basis geschaffen, als freier Journalist hauptberuflich zu arbeiten.

Mit dem Umzug nach Euskirchen folgten etliche Jahre als Festangestellter eines ärztlichen Berufsverbandes. Publiziert habe ich hier sowohl in der Verbandszeitschrift “Der Deutsche Dermatologe” als auch auf der Internetplattform und in verschiedenen Publikumsmedien.

Nach längerer Krankheit arbeite ich zur Zeit an meinem beruflichen Wiedereinstieg.  Ehrenamtlich bin ich nach wie vor journalistisch tätig: als Pressesprecher der SPD Euskirchen betreue ich deren Webauftritt und die Facebook-Seite.